Oberkörpertraining / Allgemeine Informationen

Bei Übungen für Oberkörpertraining ist es notwendig, einige elementare Übungen regelmäßig zu wiederholen. 2-3 Mal pro Woche ein Training und schon zeigen sich erste Erfolge. Die Übungen für das Oberkörpertraining können bis zu 20 Mal wiederholt werden, bevor eine Pause von 1-2 Minuten gemacht wird.

Übungen zum Oberkörpertraining

Ein guter Anfang für das Oberkörpertraining ist der „Klimmzug“. Dabei werden neben den Armen speziell der Rücken beansprucht. Was Sie für dieses Oberkörpertraining benötigen, ist eine Stange, die ein Stück über Ihrem Kopf angebracht ist. Dieser Stange greifen Sie mit den Innenflächen zum Körper zeigend und ziehen sich so weit hoch, dass Ihr Kinn über der Stange ist. Anschließend sich langsam absinken lassen. Die Übung für das Oberkörpertraining 10-20 Mal wiederholen, dann eine Pause machen.

Der „Überzug“ ist eine Übung, die den Oberkörper umfassender trainiert als der Klimmzug. Hier werden neben den Armen und Rücken auch die Brust- und Bauchmuskulatur trainiert. Benötigt werden für dieses Oberkörpertraining eine Bank und zwei Kurzhanteln. Mit dem Rücken auf die Bank legen, die Gewichte über den Kopf nehmen. Die Gewichte dann langsam nach hinten bewegen, bis die Oberarme an den Ohren liegen. Dieses Oberkörpertraining 10-20 Mal wiederholen, dann eine Pause machen.

Eine weitere Übung ist das „Drücken über Kopf“, die sich als vielseitige Übung gut für ein universelles Training eignet. Zwei Kurzhantel oder eine Langhantelstange werden benötigt, diese wird im Sitzen auf Schulterhöhe gehalten. Dann die Gewichte nach oben drücken, bis die Ellbogen fast durchgestreckt sind. Nach 20 Übungswiederholungen (max.) die Muskeln 1-2 Minuten entspannen.

In unserem Shop finden Sie viele Artikel zum Thema Oberkörpertraining.

Alles über Oberkörpertraining ohne Geräte

Oberkörpertraining ohne Geräte – wie funktioniert das? Um Muskeln zu trainieren und zu erreichen, dass man straff, fit und gesund bleibt, führt für die meisten der Weg ins Fitnessstudio oder zum Kauf von teuren und sperrigen Geräten, die ständig im Weg herumstehen. Doch es gibt auch die Möglichkeit Oberkörpertraining ohne Geräte auszuüben und damit sehr gute Erfolge zu erzielen.

Für ein effektives Oberkörpertraining ohne Geräte wird im Grunde nur das eigene Körpergewicht benötigt und man kann ohne kostspielige Geräte auskommen.

Regeln für das Oberkörpertraining ohne Geräte

Disziplin

Zuerst sollte man sich für das Oberkörpertraining ohne Geräte klare Ziele setzen, einen Trainingsplan haben und diesen beibehalten. Um ein Oberkörpertraining ohne Geräte zu beginnen, bedarf es nur einer Trainingsmatte (Kosten ca. 10 Euro). Beim Oberkörpertraining ohne Geräte sollte der Ehrgeiz am Anfang soll beibehalten werden, sonst entstehen zu lange Trainingspausen.

Ausdauer

Keiner wird durch Oberkörpertraining ohne Geräte über Nacht zum Supersportler und zu kurze oder zu intensive Trainingsintervalle schaden dem Körper und sind meist ungesund, da Schäden an den Gelenken auftreten können. Das Training muss wohl dosiert erfolgen und die Intensität sich den Trainingsanforderungen anpassen. Dann geht es langsam in Richtung eines schönen und gesunden Körpers.

Richtige Übungen auswählen

Für das Training ohne Geräte gibt es sehr zahlreiche Übungen, es gilt, diese Übungen richtig miteinander zu  kombinieren, nach Anleitung auszuführen und seinen jeweiligen Bedürfnissen anzupassen.