Hatha Yoga / Allgemeine Infos

In Indien ist Hatha Yoga eine klassische Tradition. Das Wort hatha bedeutet Kraft oder Gewalt. Weiters setzt sich das Wort aus den beiden Silben “ha” und “tha” zusammen, was so viel bedeutet wie “Sonne” und “Mond”. Es deutet also auf die entgegengesetzten Energien, wie zum Beispiel heiß und kalt, arm und reich, männlich und weiblich. Hatha Yoga ist eine der bekanntesten Formen des Yoga, bei der körperliche Übungen durch Meditation und verschiedenste Atemübungen praktiziert werden. Es setzt keine religiösen Überzeugungen voraus.

Genaueres über Hatha Yoga

Ziel des Hatha Yoga ist es, sich nicht mehr von den unwichtigen Dingen des alltäglichen Lebens ablenken zu lassen und das eigene Denken zu beherrschen. Das Prinzip des Hatha Yoga basiert auf den Wechsel zwischen Entspannung und Anspannung. Körper und Geist sollen im Einklang sein. Duch verschiedenste Körperhaltungen, Atemübungen und besonders durch Meditation kann dies erreicht werden. Durch Hatha Yoga können Angst, Schlafstörungen, Unruhezustände und Schmerzen gelindert werden. Es ist also vielmehr eine Lebenseinstellung als eine Spiritualiät. Ursprünglich jedoch hatte Yoga eine rein spirituelle Ausrichtung.

Der achtlgliedrige Pfad

Hatha Yoga ist ein Mittel, um Raja Yoga, also den achtgliedrigen Pfad auszuüben. Diese acht Stufen werden jedoch nicht der Reihe nach, sondern ineinander übergehend praktiziert. Der Sinn dahinter ist es, die Gedanken ruhen zu lassen und unter Kontrolle zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wirklich alle acht Stufen praktiziert werden:

  • - Yama – Selbstbeherrschung
  • - Niyama – Kultivierung von Eigenschaften, Selbstdisziplin
  • - Asana – fester Sitz, Reinigung des Körpers durch Yogastellungen
  • - Pranayama – Kontrolle der Lebensenergie, Atemkontrolle
  • - Pratyahara – Aufmerksamkeit und das Zurückziehen der Sinne von der Außenwelt
  • - Dhrana – Konzentration
  • - Dhyana- Kontemplation, Meditation
  • - Samadhi – Überbewusstsein

Die Reinigungsübungen des Hatha Yoga

Beim Yoga ist Reinigung eines der großen Themen. Es geht im wesentlichen darum, sich zu klären und die Dinge, die einen beschweren und behindern abzuschütteln. Man sollte sich daher danach unbeschwerter, leichter und vor allem klarer fühlen. Ein wesentlicher Bestandteil des Hatha Yoga sind die sechs Hauptreinigungsübungen, die Shatkriyas. Sie sollen die Hohlräume des Körpers (Bauch, Rachenraum, …) reinigen. Diese Übungen sind eine wichtige Voraussetzung für das Hatha Yoga.

Hier noch ein paar wertvolle Hinweise für dicht, um den Wohfühlfaktor beim Yoga zu steigern:

  • Störfaktoren wie Smartphone ausschalten, um nicht abgelent zu sein
  • ca. 2 Stunden vor dem Yoga nichts mehr essen, denn mit leerem Magen übt es sich besser
  • nicht unter Druck setzen und die eigenen Grenzen akzeptieren denn Yoga ist kein Wettkampf
  • sei immer mit Aufmerksamkeit bei der Sache, so sind die Übungen wesentlich wirkungsvoller