• Von iris
  • in Gesundheit
  • April 16, 2019

Ingwertee richtig zubereitet

Ingwertee wird nicht nur wegen seines Geschmacks geschätzt, sondern hat auch viele Vorteile für die Gesundheit. Besonders bei Erkältungskrankheiten kann man mit einer frischen Tasse Ingwertee oft eine ausgezeichnete Wirkung erzielen. Die ätherischen Öle und die Mineralstoffe, die in der Ingwerwurzel enthalten sind, können das Immunsystem des Körpers stärken und dadurch zu einer besseren Abwehr von Krankheiten beitragen. Bei der Zubereitung werden jedoch häufig Fehler begangen, die ein Vermindern der Wirksamkeit zur Folge haben.

Wenn man Ingwertee optimal zubereiten möchte, sollte man die folgenden Fehler vermeiden:

1. Die Wirksubstanzen, die im Ingwer enthalten sind, gehen über die Schnittflächen in den Tee über. Daher sollte man den Ingwer nach dem Schälen in möglichst feine Scheiden schneiden, um den Tee aufzugießen. So erhöht sich die Schnittfläche und mehr Wirkstoffe können sich im Teewasser lösen. Auch der Geschmack wird auf diese Weise intensiver.

2. Die Wirkstoffe aus dem frischen Ingwer verflüchtigen sich schnell. Der Ingwer sollte also unmittelbar vor der Teezubereitung frisch geschnitten werden. Die Wurzeln sollten ungeschält an einem möglichst dunkeln Platz aufbewahrt werden, so dass sie stets für die Teezubereitung zur Hand sein können.

3. Oft wird behauptet, dass der Ingwer nicht geschält werden sollte, da sich die meisten Wirkstoffe unmittelbar unter der Schale befinden. Diese Theorie wurde jedoch wiederlegt. Die Wirkstoffe befinden sich im gesamten Wurzelstock, so dass man den Ingwer ruhig schälen kann.

5. Die richtige Aufgusstemperatur und Ziehzeit sind ebenfalls wichtig. Im Gegensatz zu schwarzem Tee sollte der Ingwertee stets siedend aufgebrüht werden. Danach sollte der Tee mindestens 5 Minuten lang ziehen. Je länger man dem Tee zu ziehen erlaubt, desto intensiver entfaltet sich der Ingwer Geschmack.

Folgendes Video zeigt, wie es geht:


Weitere Artikel