Übersicht der alternativen Heilmethoden

Das Wichtigste gleich zu Beginn: Wenn Sie Krank hilft im wesentlichen eine Umstellung folgender Faktoren:

  1. Fitness & Sport
  2. Ernährungsumstellung
  3. Stressreduktion —-> Erholung
  4. Bei Psychischen Problemen entsprechend Hilfe aufsuchen
  5. Arbeit und Aktivitäten nachgehen die Sie erfüllen
  6. Soziale Aktivitäten mit Familie / Freunden
Alternative Heilmethoden können den Heilungsprozess unterstützen. Grundsätzlich sollte man sich aber nicht auf das jeweilige Heilungsverfahren alleine  verlassen. Der Tag hat 24 Stunden und es ist wichtig das Sie Ihr Leben ganzheitlich umstellen. Nur wenn Sie die wesentlichen Faktoren umstellen und ergänzend die eine oder andere alternative Heilmethode anwenden, werden Sie Ihrem Ziel, ein gesundes Leben zu führen und somit Gesund zu werden, Schritt für Schritt näher kommen.

Beschreibung der Wirkung alternativer Heilmethoden

a) Akupunktur bedeutet das Heilen mit Nadeln:

Die Behandlungsmethode basiert auf der Grundlage der chinesischen Vorstellung vom Qi, der Lebensenergie. Diese fließt in Energiebahnen im Körper, die Meridiane genannt werden. Wenn dieser Fluss gestört ist, kommt es zu gesundheitlichen Beschwerden oder Beeinträchtigungen. Durch das Setzen von Nadeln an verschiedenen Punkten des Körpers soll der Fluss des Qi angeregt und das innere Gleichgewicht des Yin und Yang wieder hergestellt werden.

b) Ayurveda bedeutet alte indische Heilkunst:

Das Heilen mit Massagen, mit Bewegung, richtiger Ernährung und Meditation, das alles ist in Ayurveda enthalten. Die Heillehre kommt aus Indien, ist Jahrtausende alt und findet im Westen großen Anklang.

Ayurveda ist eine Heilkunde der großen ayurvedischen Ärzte, die der vedischen Hochkultur Indiens entstammen. Die ältesten Texte (Charaka und Sushruta) weisen ein Alter von ca. 3.000 Jahren auf. Vorher soll es eine längere Periode an mündlicher Überlieferung gegeben haben.

Ayurveda hat drei Ziele, der Name bedeutet Wissenschaft vom Leben

Hier geht es um das Leben in seinen sämtlichen Aspekten, was in den drei Zielen des Ayurveda definiert wird:

  1. Langes und gesundes Leben
  2. Erfolgreiches Leben in der Gesellschaft
  3. Spirituelle Entwicklung und Selbstfindung

c) Heilfasten – Wasserfasten:

Wasserfasten bedeutet die Aufnahme von reinem Wasser über einen begrenzten Zeitraum. Wir empfehlen Ihnen eine Kur von 1 Woche einmal jährlich. Dies ist die Urform des Fastens und wird auch als ihre Königsdisziplin beschrieben.

Um den Körper zu entlasten sind 2-3 Umstellungstage empfohlen. Dabei kann man sich auf gekochten Reis, Obst oder Gemüse beschränken und sollte auch die Nahrungsmenge bereits reduzieren. Diese leicht verdaulichen Speisen stellen den Körper bereits auf die kommende Fastenperiode um.

Die Dauer

Ohne Rücksprache mit einem Arzt, sollten nur gesunde Personen auf eigene Faust fasten – dies gilt auch für das Wasserfasten. Fasten in eigener Regie sollte nicht länger als 7 Tage durchgeführt werden. Erfahrene Faster können 14 Tage und länger fasten.

Der Erfolg

Mit dem Wasserfasten kann eine deutliche Gewichtsabnahme erzielt werden. Manche Fastenden berichten auch über reinere Haut, klareres Denken, eine neue Einstellung zur Nahrung und für manche Personen läutet das Wasserfasten den Beginn eines gesünderen Lebenstils ein.

d) Homöopathie bedeutet Selbstheilung des Organismus

Homöopathie zählt zu den Methoden der Ganzheitsmedizin und befasst sich mit der Selbstheilung des Organismus. Die Homöopathen meinen, dass die „Potenzierung“ eines Wirkstoffes Informationen an den Organismus gibt, auf die der Körper Antwort gibt mittels Aktivieren der Selbstheilungskräfte.

Die Homöopathen sehen Krankheitssymptome nicht als Krankheit selbst, sondern als Reaktionen auf Störursachen. Sie zeigen, dass es dem Körper möglich ist, das Gleichgewicht wieder selbsttätig herzustellen. Ein Kennzeichen dieser Methode ist, dass die Symptome nicht unterdrückt werden durch Heilmittel, sondern diese sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen.

e) Kinesiologie bedeutet Blockaden in Bewegung bringen

Kinesiologische Balance zielt darauf hin, die Energie im Körper wieder in Bewegung zu bringen. Wo sich Stillstand breit macht, können körperliche und seelische Blockaden als Schmerzen, Ängste, Belastungen sich äußern. Die Methode Touch for Health (TfH) bildet hierbei die Unterstützung und ermöglicht auch bei dramatischen Erlebnissen, Frieden für die Seele und den Geist herzustellen.

f) Neuraltherapie bedeutet gezielte örtliche Betäubung

Neuraltherapie wurde aus der Schulmedizin entwickelt und ist als ganzheitliche Regulationstherapie zu sehen. Hier sollen gestörte Regelsysteme auf verschiedenen physiologischen Ebenen wieder ins Gleichgewichtgebracht werden.

In einem gesunden Körper laufen ständig und vom Bewusstsein unbemerkt Abstimmungsvorgänge, welche alle Organe, Muskeln, Nerven, das Bindegewebe und die Haut steuern. Funktionsstörungen, die klein und wenig spürbar sind, kann das körpereigene Regelsystem noch ausgleichen. Viele kleine Störungen aber können durch die körpereigene Selbstregulierung nicht mehr abgefangen werden und treten dann als Schmerzen auf. Die Ursache von Störungen kann bei ererbten Faktoren, Vorerkrankungen oder auch familiären und umweltbedingten Einflüssen liegen.

g) Orthomolekulare Medizin bedeutet gezielte Nährstofftherapie

Die Orthomolekulare Medizin ist eine gezielte Nährstofftherapie. Bestimmte Substanzen wie Vitamine, Spurenelemente oder Mineralstoffe in konzentrierter Form werden dem Körper zugeführt. Somit werden Krankheiten behandelt, die durch ein Ungleichgewicht von Nährstoffen im Körper entstanden sind.

h) Osteopathie bedeutet manuelle ganzheitliche Behandlungsmethode

Die Osteopathie konzentriert sich als manuelle, ganzheitliche Behandlungsmethode auf die Aktivierung der Selbstheilungskräfte. Der Therapeut (Osteopath) verwendet zu seiner Diagnose und Therapie nur die Hände.

Der Osteopath folgt dem Grundsatz – das Leben ist Bewegung – und versucht, alle Bewegungen und Wechselwirkungen im Körper im Gleichgewicht zu halten. Er geht davon aus, dass sämtliche Strukturen im Körper wie Skelett, Muskeln, Faszien, Organe, Nerven und Körperflüssigkeiten (wie Lymph-, Gehirn- oder Gewebsflüssigkeit) zusammenspielen. Gesunde Menschen haben alle Teile im Gleichgewicht; für die osteopathischen Konzepte spielen die Selbstheilungskräfte des Körpers eine ganz wesentliche Rolle.

i) Reflexzonentherapie bedeutet Massage der Körperorgane

Die Behandlung von Reflexzonen hat die Grundlage, dass sich auf bestimmten Körperregionen wie den Füßen, Händen oder Ohren alle körperlichen Organe wieder finden, die dort durch Massagemethoden oder Akupunktur therapiert werden können.

j) Shiatsu bedeutet unter Druck

Diese Behandlungsmethode kommt aus Japan und ihre Wurzeln liegen in der chinesischen Heilkunde. Das Wort Shiatsu bedeutet „Fingerdruck“ und ist eine einfühlsame Arbeit am Körper, die in den Energieleitbahnen (Meridianen) wirkt, damit die natürlichen Selbstheilungskräfte aktiviert werden und um Blockaden im körpereigenen Energiefluss zu lösen.

k) Traditionelle Chinesische Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist eine komplementäre Behandlungsmethode, die bei Krankheiten wertvolle Hilfe leisten. TCM sieht Krankheiten als Störungen im Energiefluss und die Therapien gehen von Akupunktur über Tuina bis zur Verabreichung von Kräutermedizin und Entspannungsmethoden wie Qi Gong oder der 5-Elemente Küche.